Erhöhung der Account-Sicherheit: Google verpflichtet Millionen Nutzer zur Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dies soll noch für das Jahr 2021 gelten. Der Konzern bestätigte sein Vorhaben in einem seiner neuesten Blogbeiträge (blog.google). Rund 150 Millionen Nutzer sollen betroffen sein. Wir verraten Ihnen, was schon bald auf Sie zukommen wird.

 

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung geht es um die Erhöhung der Sicherheit der Google-Konten. Dementsprechend müssen die Nutzer bei Login des Kontos ihr Passwort eingeben und anschließend ihre Identität bestätigen. Die Identitätsbestätigung erfolgt weitgehend über das Smartphone. Sobald Sie bestätigen, dass Sie selbst einen Login-Versuch gestartet haben, wird der Login zugelassen. Das Konto wird – sollte das Passwort einmal in fremde Hände gelangen – somit gesichert. Demnach kann man die Anfrage einfach ablehnen, sollte man den Login-Versuch nicht selbst gestartet haben. 

Anwendbar ist die Authentifizierung vorerst nur auf Accounts, die ein Backup erstellt haben. Nachprüfbar ist dies über das Google Security Checkup. Da Youtube auch die Konfigurierung mit einem Google-Konto erfordert, werden künftig auch Millionen Youtube-Nutzer dazu verpflichtet, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu nutzen. Laut einer Studie von The Verge hat Google 2018 hervorgebracht, dass damals lediglich zehn Prozent aller Google-Konten mit der zweistufigen Anmeldung versehen waren. Mit der neuen einhergehenden Pflicht will der Konzern das sichere Anmeldeverfahren weiter verbreiten. Es sei laut Google die sicherste Methode, um Online-Konten zuverlässig vor einem etwaigen Fremdzugriff zu schützen, ohne dabei größeren Aufwand betreiben zu müssen. Es wird dahingehend aber auch auf die Verwendung sicherer Passwörter hingewiesen. Google empfiehlt dabei die Nutzung eines Passwort-Managers. 

Zu beachten gilt, dass die Zwei-Faktor-Authentifizierung in Zukunft grundsätzlich voreingestellt sein soll. Demnach muss der Nutzer im Falle der Nichtnutzung diese in den Einstellungen des Google-Kontos erst wieder selbst deaktivieren. Google begründet dies damit, dass der Schutz der Nutzer an erster Stelle steht und bei einer Voreinstellung der Nutzer automatisch geschützt werden würde. Ansonsten bestünde die Gefahr, dass der jeweilige Nutzer entweder auf das Feature nicht zugreifen könnte, da er davon zum Beispiel keine Kenntnis hat. So genießt jeder immer noch die Freiheit, selbst entscheiden zu können, ob von dem Feature Gebrauch gemacht werden soll. 

Wann genau die Umstellung erfolgen soll, ist noch unbekannt. Fest steht, dass bis spätestens Ende dieses Jahres die Zwei-Faktor-Authentifizierung standardmäßig aktiviert werden soll. Zudem steht im Raum, dass der Großkonzern auch an Optionen arbeiten möchte, nach denen gar kein Passwort mehr verlangt werden soll.